Sprengung einer Fliegerbombe

Eingesetzte Fahrzeuge 12/40/1
Sonstige Einheiten BF Nürnberg, Rettungsdienst, Polizei, sonstige

Gestern waren wir fast 12 Stunden im Einsatz. Erst besetzten wir das Gerätehaus um für eingehende Alarme aus dem Stadtgebiet zur Verfügung zu stehen. Gegen Abend fuhren wir dann in einen Bereitstellungsraum um für potentielle Schadenslagen zur Verfügung zu stehen, die durch die Sprengung der Fliegerbombe verursacht werden. Zum Glück war hier kein Einsatz von uns nötig.
Mehr Infos zum gestrigen Großeinsatz:
http://www.nordbayern.de/

Großbrand

Eingesetzte Fahrzeuge 12/42/1, 7/40/2
Sonstige Einheiten Berufsfeuerwehr Nürnberg, Werkfeuerwehr Airport Nürnberg, Mehrere freiwillige Feuerwehren Nürnbergs, THW Nürnberg, THW Fürth, N-Ergie, Polizei, Rettungsdienst

Der bereits zweite Großbrand innerhalb eines Monats führte gestern zu unserem 21. Einsatz in diesem Jahr. Während eines unserer Fahrzeuge zur Absicherung des nördlichen Stadtgebietes (die Wachen der Berufsfeuerwehr waren verwaist) am Gerätehaus in Bereitschaft blieb, fuhr das zweite die Einsatzstelle in der Dieselstraße an und unterstützte bis in die Nacht hinein die aufwändigen Löscharbeiten.

Bilder wurden von ToMa – Fotografie GbR zur Verfügung gestellt.

Unwettereinsätze

Eingesetzte Fahrzeuge 12/40/1, 12/42/1
Sonstige Einheiten Polizei, BF Nürnberg, diverse Feuerwehren in Nürnberg

Einsätze Nu ließen uns heute unser reguläres Einsatzgebiet verlassen. Aufgrund des Sturmtiefs „Friederike“ gab es im gesamten Stadtgebiet mehrere Einsätze abzuarbeiten. Deshalb fuhren wir und viele andere Freiwillige Feuerwehren Nürnbergs auf Anweisung der Leitstelle nach Boxdorf sowie Erlenstegen um Sturmschäden zu beseitigen.

Mülltonnenbrand

Eingesetzte Fahrzeuge 12/40/1, 12/42/1
Sonstige Einheiten Polizei, BF Nürnberg

Der heutige Alarm rief uns gegen 07:50 in die Schmalau. Hier war aus bisher ungeklärter Ursache eine Papiermülltonne in Brand geraten. Mittels Schnellangriff löschte ein Trupp unter Atemschutz das Feuer und konnte so eine weitere Ausbreitung verhindern.

Verkehrsunfall Wiesbadener Straße

Eingesetzte Fahrzeuge 12/40/1, 12/42/1
Sonstige Einheiten Polizei, BF Nürnberg, Rettungsdienst, 2 LKW Bergungsunternehmen

Heute Nachmittag wurden wir zu einem Verkehrsunfall mit 2 LKW alarmiert. Bei unserem Eintreffen fanden wir zwei stark beschädigte LKW, teilweise im Kreuzungsbereich stehend vor. Beide Fahrer konnten sich verletzt aber aus eigener Kraft aus den Führerhäusern befreien und wurden von Ersthelfern betreut. Wir übernahmen die Erstversorgung der Verletzten, sicherten die Unfallstelle ab, stellten den Brandschutz sicher und leuchteten die Unfallstelle gemeinsam mit der Berufsfeuerwehr aus um die sichere Bergung der Unfallfahrzeuge durch zwei Bergungsunternehmen zu gewährleisten. Nachdem wir in Zusammenarbeit mit der Berufsfeuerwehr mit Öl verunreinigtes Erdreich abgetragen und die Straße grob gesäubert hatten rückten wir nach ca. 4 Stunden wieder ein.

Großbrand im Industriegebiet

Eingesetzte Fahrzeuge 12/40/1, 12/42/1
Sonstige Einheiten Polizei, BF Nürnberg, BF Fürth, FF Ronhof-Kronach , N-Ergie, Rettungsdienst

Vielen Dank an die Feuerwehr Fürth für die gute und kameradschaftliche Zusammenarbeit! Das war ganz große Teamarbeit – über alle Grenzen hinweg.

Vermisste Person

Eingesetzte Fahrzeuge 12/40/1, 12/42/1
Sonstige Einheiten FF Boxdorf, Berufsfeuerwehr, Freiwillige Feuerwehr Erlangen, Rettungshundestaffel Erlangen, Wasserwacht Nürnberg Bergwacht, Polizei

Gestern Abend wurden wir zum zweiten Mal an diesem Tag mit dem Stichwort „Personensuche“ alarmiert. Diesmal ging es gemeinsam mit der Freiwillige Feuerwehr Nürnberg-Boxdorf nach Boxdorf. Dort hatten Passanten Hilferufe in einem Waldstück nahe der Gründlach wahrgenommen. Wir suchten mit Wathosen ausgestattet die Ufer des Flusses ab, durchkämmten das Waldstück und übernahmen Verkehrssicherungsmaßnahmen. Außerdem sorgten wir für ausreichend Beleuchtung, damit die angeforderten Drohnen der Feuerwehr Erlangen und der Bergwacht gefahrlos starten konnten. Leider blieb die Suche auch 3 Stunden nach Alarmeingang erfolglos.

Vermisste Person

Eingesetzte Fahrzeuge 12/40/1, 12/42/1
Sonstige Einheiten Bergwacht, Polizei, mehrere Rettungshundestaffeln, mehrere freiwillige Feuerwehren aus Nürnberg.

Heute Vormittag wurden wir zu einer Vermisstensuche in einem Waldstück bei Buchenbühl alarmiert. Gemeinsam mit einigen anderen Wehren, der Bergwacht und diversen Rettungs- /Suchhundestaffeln aus der Umgebung trafen wir uns am vereinbarten Sammelpunkt um das Vorgehen zu besprechen. Kurz vor Beginn unserer Suchmaßnahmen wurde die vermisste Person allerdings von einem Suchhund gefunden und wir konnten unverrichteter Dinge wieder einrücken.

Unwettereinsatz

Eingesetzte Fahrzeuge 12/40/1, 12/42/1, 12/42/2
Sonstige Einheiten k.A.

Nachdem gestern Abend ein heftiges Unwetter über die Region gezogen war wurden wir, genau wie alle anderen Wehren aus Nürnberg sowie den benachbarten Städten und Landkreisen(!), zur Abarbeitung der Unwetterschäden alarmiert. Zuerst hatten unsere 3 Fahrzeuge gut 2-3 Stunden im eigenen Ort zu tun. Anschließend ging es nach Fürth. In der Nachbarstadt gab es so viele Einsatzstellen zu „bedienen“, dass die Lage mit den Stadteigenen Kräften nicht mehr zu bewältigen war. So beseitigten wir einige Sturmschäden in Stadeln und später dann in Dambach und auf der Hardhöhe. Nach fast 7 Stunden Einsatz kehrten wir gegen halb 2 dann erschöpft zurück in unser Gerätehaus wo wir die Einsatzbereitschaft wieder herstellten.

Heckenbrand

Eingesetzte Fahrzeuge 12/40/01, 12/42/02
Sonstige Einheiten Rettungsdienst, Polizei, Berufsfeuerwehr

Heute Nachmittag wurden wir zu einem Heckenbrand in die Reutleser Str. alarmiert. Bei unserem Eintreffen waren ca. 10m Hecke verbrannt. Die Flammen wurden bereits von Passanten gelöscht, sodass wir uns auf Nachlöscharbeiten beschränken konnten. Außerdem kontrollierten wir noch das Obergeschoss des Wohnhauses vor dem die Hecke stand. Hier waren die Insektenschutzgitter an den Fenstern im 1. OG weggeschmolzen und die Rauchmelder schlugen Alarm. Desweiteren versorgten wir die Anwohnerin, die sich beim Löschversuch eine leichte Rauchvergiftung zuzog, bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes.