Phosphorbombe aus dem Zweiten Weltkrieg

Eingesetzte Fahrzeuge 12/40/1, 12/42/1
Sonstige Einheiten BF Nürnberg, Sprengkommando Bayern

Am vergangenen Samstag wurden wir ganz in die Nähe der Örtlichkeit alarmiert, an der wir schon am Vortag einen Gebüschbrand zu löschen hatten. Diesmal war ein Kleinbrand gemeldet. Tatsächlich war nur eine leichte Rauchentwicklung erkennbar. Nachdem die ersten Löschversuche mit Wasser aus unserem Kleinlöschgerät allerdings erfolglos blieben und die Rauchentwicklung dadurch noch größer wurde schauten wir genauer hin: Durch die starke Sonneneinstrahlung hatte sich eine Phosphorbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entzündet. Kurzerhand wurde der Sprengkörper mit Sand zugeschüttet um das Feuer zu ersticken. So konnten wir Zeit gewinnen, bis der nachgeforderte Kampfmittelräumdienst zur Stelle war und die Bombe fachgerecht entsorgte.

Waldbrand

Eingesetzte Fahrzeuge 12/40/1, 12/42/1
Sonstige Einheiten BF Nürnberg

„Waldbrand“ war das Einsatzstichwort, das uns heute nach der Alarmierung durch die Leitstelle ins Gerätehaus eilen lies. Gemeldet war Feuer auf einer größeren Fläche zwischen der Schmalau und Boxdorf. Am Einsatzort angekommen stellten wir fest, dass glücklicherweise nur ca. 20qm Gebüsch brannten. Mit unserem Schnellangriffsrohr wurde das Feuer zügig gelöscht. Zur Wasserversorgung kam auf der Freifläche ohne Hydranten unser Adapterstück zum Einsatz, mit dessen Hilfe die Beregnungsanlagen der Äcker angezapft werden können.

Großes Feuer in Höfles

Eingesetzte Fahrzeuge 12/40/1, 12/42/1
Sonstige Einheiten BF Nürnberg, Rettungsdienst, Polizei

Am Mittwoch Abend wurden wir um kurz nach halb 6 nachalarmiert. Gemeinsam mit zahlreichen Einsatzkräften aus der Stadt bekämpften wir über Stunden hinweg ein großes Feuer in Höfles. Gegen 23:45 war der Einsatz dann für uns zu Ende.

Brand Nürnberg Höfleser Hauptstr. 82, Lagerhalle mit Wohnhaus in Vollbrand, keiner verletzt, 08.07.2020, ToMa-Fotografie

Gepostet von ToMa – Fotografie GbR am Mittwoch, 8. Juli 2020

Mehr dazu unter anderem bei ToMa – Fotografie GbR.

Rauchentwicklung in der Erlanger Straße

Eingesetzte Fahrzeuge 12/40/1, 12/42/1
Sonstige Einheiten BF Nürnberg, Rettungsdienst, Polizei, VAG

Heute Abend wurden wir auf die Erlanger Str. alarmiert. Dort war ein Linienbus gestrandet, aus dessen Motorraum eine Rauchentwicklung zu erkennen war. Wir konnten den Entstehungsbrand schnell unter Kontrolle bringen, sodass sich die Beeinträchtigungen für den Verkehr in Grenzen hielten.

Kellerbrand in Reutles

Eingesetzte Fahrzeuge 12/40/1, 12/42/1
Sonstige Einheiten BF Nürnberg, Rettungsdienst, Polizei, N-Ergie

Am späten Abend riss uns die Sirene aus den Betten und von den Sofas. Einsatzgrund war ein Kellerbrand in Reutles.
Bei Eintreffen unserer beiden Fahrzeuge war eine starke Rauchentwicklung mit Feuerschein im Keller zu erkennen. Hier waren aufgrund der starken Hitze bereits die Scheiben geborsten. Zeitgleich machten sich in den Obergeschossen mehrere Personen, darunter auch Kinder, bemerkbar. Sie waren in ihren Wohnungen eingeschlossen und konnten aufgrund starker Verrauchung im Treppenhaus nicht flüchten.
Umgehend wurde von uns eine tragbare Leiter zur Menschenrettung vorgenommen. Außerdem gingen 2 Trupps unter Atemschutz ins Gebäude vor um eine Brandbekämpfung und das Absuchen des Treppenhauses durchzuführen. Neben der Betreuung der geretteten Personen sorgten wir auch noch für eine Ausleuchtung der Einsatzstelle im Außen- und Innenbereich. Gegen 02:30 war der Einsatz, nach Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft, für uns beendet.

Notruf nach Reutles

Eingesetzte Fahrzeuge 12/40/1, 12/42/1
Sonstige Einheiten 12/40/1, 7/40/1 (Reservefahrzeug), Berufsfeuerwehr Nürnberg, FF Neunhof

ALARM heute Abend! Der Notruf führte uns zuerst nach Reutles. Dort hatten Passanten, die in Eltersdorf unterwegs waren Rauch wahrgenommen. Nach dem das Gebiet jenseits der Erlanger Stadtgrenze von den Kameraden der Freiwillige Feuerwehr Eltersdorf ohne Feststellung kontrolliert wurde erkundeten wir die Reutleser Straßen auf Rauch und Feuer. Als wir gerade dabei waren die Maßnahmen ohne Ergebnis zu beenden wurden wir von einem Autofahrer auf eine Rauchentwicklung zwischen Neunhof und Kalchreuth aufmerksam gemacht. Kurzerhand begaben wir uns an diesen Ort und hielten, gemeinsam mit der Berufsfeuerwehr und der nachalarmierten Feuerwehr Neunhof, Ausschau. Nachdem auch hier kein Rauch wahrgenommen wurde, rückten wir wieder ein.

Feuer auf einem Waldstück bei Kleingründlach

Eingesetzte Fahrzeuge 12/40/1, 12/42/1
Sonstige Einheiten Feuerwehr Fürth

Heute Nachmittag wurden wir alarmiert! Gemeinsam mit Einheiten aus Fürth fuhren wir ein Waldstück zwischen Kleingründlach und der A73 an. Dort wurde ein Feuer gemeldet. Die ersteintreffenden Einheiten aus Fürth fanden allerdings nur ein Kleinfeuer vor, sodass wir die Anfahrt, die uns zu einer Pause am Bahnübergang zwang, abbrechen konnten.

Einsatz in Oberasbach

Eingesetzte Fahrzeuge 12/40/1, 12/42,1
Sonstige Einheiten BF Nürnberg, Rettungsdienst, Polizei

Heute Abend wurden auch wir nach Oberasbach alarmiert. Gemeinsam mit der FF Katzwang stellten wir die Unterstützungsgruppe AB San, die zum logistischen Betrieb des Abrollbehälters notwendig ist. Zum Glück mussten dessen Behandlungskapzitäten von 50 Patienten bei weitem nicht ausgeschöpft werden.

https://www.facebook.com/pg/pressefotoklein/photos/?tab=album&album_id=2062208640752679

Rauchentwicklung in Kleingründlach

Eingesetzte Fahrzeuge 12/40/1, 12/42,1
Sonstige Einheiten BF Nürnberg, Rettungsdienst, Polizei

Heute Morgen wurden wir nach Kleingründlach alarmiert. Ein Anrufer meldete dort eine leichte Rauchentwicklung und Brandgeruch. Vor Ort konnten wir nur ein noch vom Vorabend glimmendes Holzfeuer in einer Feuerschale vorfinden. Ohne weitere Maßnahmen rückten wir schon nach kurzer Zeit wieder ein.

Brandnachschau

Eingesetzte Fahrzeuge 12/40/1, 12/42,1
Sonstige Einheiten BF Nürnberg, Rettungsdienst, Polizei

Heute Abend wurden wir zu einer Brandnachschau alarmiert. In einem Kunststoff verarbeitenden Betrieb kam es zu einem kleinen Feuer in einer Maschine. Bei unserem Eintreffen hatten die Mitarbeiter der Firma den Brand bereits mittels Pulverlöscher gelöscht. Wir konnten unsere Maßnahmen auf das Belüften der noch leicht verrauchten Halle beschränken und nach ca. 20 Min. einrücken.