Kellerbrand in Reutles

Eingesetzte Fahrzeuge 12/40/1, 12/42/1
Sonstige Einheiten BF Nürnberg, Rettungsdienst, Polizei, N-Ergie

Am späten Abend riss uns die Sirene aus den Betten und von den Sofas. Einsatzgrund war ein Kellerbrand in Reutles.
Bei Eintreffen unserer beiden Fahrzeuge war eine starke Rauchentwicklung mit Feuerschein im Keller zu erkennen. Hier waren aufgrund der starken Hitze bereits die Scheiben geborsten. Zeitgleich machten sich in den Obergeschossen mehrere Personen, darunter auch Kinder, bemerkbar. Sie waren in ihren Wohnungen eingeschlossen und konnten aufgrund starker Verrauchung im Treppenhaus nicht flüchten.
Umgehend wurde von uns eine tragbare Leiter zur Menschenrettung vorgenommen. Außerdem gingen 2 Trupps unter Atemschutz ins Gebäude vor um eine Brandbekämpfung und das Absuchen des Treppenhauses durchzuführen. Neben der Betreuung der geretteten Personen sorgten wir auch noch für eine Ausleuchtung der Einsatzstelle im Außen- und Innenbereich. Gegen 02:30 war der Einsatz, nach Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft, für uns beendet.

Notruf nach Reutles

Eingesetzte Fahrzeuge 12/40/1, 12/42/1
Sonstige Einheiten 12/40/1, 7/40/1 (Reservefahrzeug), Berufsfeuerwehr Nürnberg, FF Neunhof

ALARM heute Abend! Der Notruf führte uns zuerst nach Reutles. Dort hatten Passanten, die in Eltersdorf unterwegs waren Rauch wahrgenommen. Nach dem das Gebiet jenseits der Erlanger Stadtgrenze von den Kameraden der Freiwillige Feuerwehr Eltersdorf ohne Feststellung kontrolliert wurde erkundeten wir die Reutleser Straßen auf Rauch und Feuer. Als wir gerade dabei waren die Maßnahmen ohne Ergebnis zu beenden wurden wir von einem Autofahrer auf eine Rauchentwicklung zwischen Neunhof und Kalchreuth aufmerksam gemacht. Kurzerhand begaben wir uns an diesen Ort und hielten, gemeinsam mit der Berufsfeuerwehr und der nachalarmierten Feuerwehr Neunhof, Ausschau. Nachdem auch hier kein Rauch wahrgenommen wurde, rückten wir wieder ein.

Feuer auf einem Waldstück bei Kleingründlach

Eingesetzte Fahrzeuge 12/40/1, 12/42/1
Sonstige Einheiten Feuerwehr Fürth

Heute Nachmittag wurden wir alarmiert! Gemeinsam mit Einheiten aus Fürth fuhren wir ein Waldstück zwischen Kleingründlach und der A73 an. Dort wurde ein Feuer gemeldet. Die ersteintreffenden Einheiten aus Fürth fanden allerdings nur ein Kleinfeuer vor, sodass wir die Anfahrt, die uns zu einer Pause am Bahnübergang zwang, abbrechen konnten.

Einsatz in Oberasbach

Eingesetzte Fahrzeuge 12/40/1, 12/42,1
Sonstige Einheiten BF Nürnberg, Rettungsdienst, Polizei

Heute Abend wurden auch wir nach Oberasbach alarmiert. Gemeinsam mit der FF Katzwang stellten wir die Unterstützungsgruppe AB San, die zum logistischen Betrieb des Abrollbehälters notwendig ist. Zum Glück mussten dessen Behandlungskapzitäten von 50 Patienten bei weitem nicht ausgeschöpft werden.

https://www.facebook.com/pg/pressefotoklein/photos/?tab=album&album_id=2062208640752679

Rauchentwicklung in Kleingründlach

Eingesetzte Fahrzeuge 12/40/1, 12/42,1
Sonstige Einheiten BF Nürnberg, Rettungsdienst, Polizei

Heute Morgen wurden wir nach Kleingründlach alarmiert. Ein Anrufer meldete dort eine leichte Rauchentwicklung und Brandgeruch. Vor Ort konnten wir nur ein noch vom Vorabend glimmendes Holzfeuer in einer Feuerschale vorfinden. Ohne weitere Maßnahmen rückten wir schon nach kurzer Zeit wieder ein.

Brandnachschau

Eingesetzte Fahrzeuge 12/40/1, 12/42,1
Sonstige Einheiten BF Nürnberg, Rettungsdienst, Polizei

Heute Abend wurden wir zu einer Brandnachschau alarmiert. In einem Kunststoff verarbeitenden Betrieb kam es zu einem kleinen Feuer in einer Maschine. Bei unserem Eintreffen hatten die Mitarbeiter der Firma den Brand bereits mittels Pulverlöscher gelöscht. Wir konnten unsere Maßnahmen auf das Belüften der noch leicht verrauchten Halle beschränken und nach ca. 20 Min. einrücken.

Rauchentwicklung in der Schmalau

Eingesetzte Fahrzeuge 12/40/1, 12/42,1
Sonstige Einheiten BF Nürnberg, Rettungsdienst, Polizei

Alarm am heutigen Morgen!
Einsatzgrund war eine unklare Rauchentwicklung im Bereich der Schmalau. Nach einigen Minuten Erkundungsfahrt konnten wir feststellen woher die vom Anrufer gemeldeten Rauchschwaden kamen: Kurz nach der Stadtgrenze zu Fürth hatte sich ein Flächenbrand entwickelt. Unbürokratisch und weil wir ja sowieso schon im Einsatz waren halfen wir natürlich auch außerhalb unseres Einsatzgebietes und bekämpften den Brand unter dem Einsatz von Löschwasser mit Netzmittel. Dieser Zusatz bewirkt ein tieferes Eindringen des Wassers in das Brandgut. Nach ca. 50 Minuten konnten wir wieder einrücken.

Brand eines Wohncontainers

Eingesetzte Fahrzeuge 12/40/1, 12/42,1
Sonstige Einheiten BF Nürnberg, Rettungsdienst, Polizei

Am Samstag morgen wurden wir zu einem brennenden Wohncontainer in die Gießener Straße alarmiert. Schon auf der Anfahrt war die Rauchsäule sichtbar, so dass wir direkt von einem bestätigtem Feuer ausgehen konnten.

Vor Ort starteten wir sofort einen Löschangriff mit zwei Trupps unter schwerem Atemschutz. Zeitgleich brachten wir mehrere Gasflaschen aus dem Gefahrenbereich und versorgten zwei verletzte Personen bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes.

Die Brandbekämpfung mit bis zu drei Trupps gleichzeitig zeigte sehr schnell Wirkung, so dass nach kurzer Zeit das Feuer aus war und wir uns auf Nachlöscharbeiten beschränken konnten.

Nach dem Tausch von Schläuchen und Schutzkleidung konnten wir nach 3 Stunden die Einsatzbereitschaft unserer Wehr wieder herstellen.

Hier noch weitere Eindrücke vom heutigen Einsatz..

Gepostet von Feuerwehr Großgründlach am Samstag, 20. Oktober 2018

Feuer im Norden Gründlachs

Eingesetzte Fahrzeuge 12/40/1, 12/42/1
Sonstige Einheiten Polizei, Berufsfeuerwehr

Den zweiten Einsatz der Woche hatten wir am Samstag Nachmittag. Wir wurden zu einem Zimmerbrand in die Simon-Schöffel-Straße alarmiert. Aufgrund der schwierigen Anfahrtsituation haben wir die Einsatzstelle vorerst mit einem Fahrzeug angefahren, das andere verblieb in der Brucker Straße in Bereitstellung.

Beim Eintreffen an der Einsatzstelle konnten wir feststellen, dass der gemeldete Zimmerbrand glücklicherweise nur ein Heckenbrand war. Dieser wurde bereits von den Anwohnern gelöscht, so dass wir lediglich Nachlöscharbeiten durchführen mussten.

Müllcontainerbrand in der Schmalau

Eingesetzte Fahrzeuge 12/42/1, 12/40/1
Sonstige Einheiten Polizei, Berufsfeuerwehr, Rettungsdienst, AB-Schaum

Heute Nachmittag wurden wir in die Schmalau alarmiert. Auf einem Firmengelände war dort ein Müllcontainer in Brand geraten. Bei unserem Eintreffen hatten Mitarbeiter des Betriebs bereits sehr wirkungsvolle Löschmaßnahmen ergriffen, sodass wir uns auf Nachlöscharbeiten mit Wasser und einem geringen Zusatz Schaummittel als so genanntes Netzmittel beschränken konnten. Nach ca. 40 Minuten konnten wir wieder einrücken.