Brannt einer Gartenhütte

In den frühen Morgenstunden riss der Melder die Meisten von uns aus den Betten. In Großgründlach brannte eine Gartenhütte. Wir löschten das Feuer sowie Glutnester zügig ab und konnten so eine weitere Ausbreitung des Feuers verhindern. Verletzt wurde dabei niemand.

Bilder und einen kurzen Bericht könnt ihr bereits der Presse entnehmen:

Kaminbrand

Gestern Abend wurden wir zu einem Kaminbrand alarmiert. Tatsächlich war aus dem Kamin eines Reihenhauses deutlicher Funkenflug, Feuerschein sowie eine Rauchentwicklung wahrzunehmen. In Zusammenarbeit mit der Berufsfeuerwehr und einem Kaminkehrer wurde das Brandgut aus der Drehleiter heraus nach unten gestoßen und dort ins Freie zum endgültigen Ablöschen gebracht.

Brand in Gebäude

Gestern Abend wurden wir zu einem Brand im Gebäude alarmiert. Gemeldet waren außerdem mehrere verletzte Personen, so dass sich eine Vielzahl an Rettungskräften auf den Weg nach Großgründlach machte.

Bei Eintreffen unseres 1. HLF war das Feuer bereits durch die Anwohner gelöscht. Dennoch fanden wir eine leicht verrauchte Wohnung sowie zwei verletzte Personen vor. Wir kontrollierten den Brandherd auf Glutnester, versorgten die beiden Verletzten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes und belüfteten die Wohnung. Nach knapp einer Stunde war der Einsatz für uns beendet.

Nachlöscharbeiten in der Nürnberger Südstadt

Am Freitag dem 21.10. rückten wir wir gegen 9:00 zu Nachlöscharbeiten in die Nürnberger Südstadt nach. Bereits in der Nacht kämpften zahlreiche Kräfte der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr gegen die Flammen von zwei in Brand stehenden Lagerhalllen an. Zusammen mit der Feuerwehr Altenfurt und Kräften der Berufsfeuerwehr halfen wir dabei die restlichen Glutnester abzulöschen. Gegen 18:00 beendeten wir unseren Einsatz und wir konnten einrücken.

Brand im Industriegebiet

Am Montag dem 13.6.2022 wurden wir zusammen mit den Kollegen der Feuerwache 1 der Berufsfeuerwehr Nürnberg um 20:48 mit dem Stichwort Brandmeldeanlage ins Industriegebiet Schmalau alarmiert. Schon auf Anfahrt unserer beiden Fahrzeuge war eine Rauchsäule erkennbar und die Alarmstufe wurde erhöht.

Beim Eintreffen brannte ein Container lichterloh. Unter dem Einsatz von 2 Trupps unter schwerem Atemschutz und zwei C Rohren, konnte mit der Brandbekämpfung des Containers, sowie der Abschirmung des bereits in Brand geratenen Vordaches begonnen werden. Im weiteren Verlauf wurde der Container mit Schaum geflutet.

Gegen Mitternacht konnten wir dann Unseren Einsatz beenden.

Feuer in einem Recyclingbetrieb

Gegen 16:30 wurden wir gestern zu einem Feuer in einem Recyclingbetrieb in der Schmalau gerufen. Die Lage stellte sich sehr komplex dar, so dass wir den Brand, der sich unter anderem auf den Inhalt eines Silos ausgebreitet hatte über 5 Stunden bekämpften. Mit im Einsatz war die Berufsfeuerwehr Nürnberg mit mehreren Sonderfahrzeugen sowie die Polizei und der Rettungsdienst.

Kellerbrand

Eingesetzte Fahrzeuge 12/42/1, 12/41/1
Sonstige Einheiten BF Nürnberg, Rettungsdienst, Polizei

Heute Abend wurden wir zu einer Rauchentwicklung im Gebäude alarmiert. Bei Ankunft machte sich bereits eine Familie am Fenster im 1. Stock bemerkbar. Sie war vom Rauch eingeschlossen und konnte das Gebäude nicht mehr verlassen. Außerdem stellten wir offenes Feuer im Kellerbereich fest. Gemeinsam mit der Berufsfeuerwehr Nürnberg führten wir die Menschenrettung über eine Leiter durch, bekämpften das Feuer und führten bei erhöhter CO-Konzentration im Gebäude Lüftungsmaßnahmen durch. Nachdem das Brandgut ins Freie verbracht wurde und abgelöscht war konnten wir wieder einrücken. Im Laufe der Nacht werden wir eine Brandnachschau an der Einsatzstelle durchführen.

Großbrand in Großgründlach

Eingesetzte Fahrzeuge 12/40/1, 12/42/1
Sonstige Einheiten FF Boxdorf, FF Werderau (Verpflegungskomponente), BF Nürnberg, Rettungsdienst, Polizei, N-Ergie, VAG

Gestern Abend wurden wir zu einem Brand im Gebäude alarmiert. Schon auf der Anfahrt konnten wir deutlichen Feuerschein über dem Ort wahrnehmen. Aufgrund unserer „Lage auf Sicht“ wurden frühzeitig weitere Kräfte zur Verstärkung alarmiert. Neben der anspruchsvollen Brandbekämpfung und Abschirmung der Nachbaranwesen hatten wir auch die schwierige Wasserversorgung bei zeitweise sehr hohem Wasserbedarf (mehr als 10 Rohre zeitgleich im Einsatz) und die Betreuung/Evakuierung von Anwohnern aus nahestehenden Gebäuden zur Aufgabe. Nach fast 8 Stunden Einsatz kehrten wir heute Morgen erschöpft aber zum Glück gesund zurück zu unseren Familien.


Vielen Dank an die Freiwillige Feuerwehr Nürnberg-Boxdorf sowie alle anderen Einheiten für die gute und sehr professionelle Zusammenarbeit.

Phosphorbombe aus dem Zweiten Weltkrieg

Eingesetzte Fahrzeuge 12/40/1, 12/42/1
Sonstige Einheiten BF Nürnberg, Sprengkommando Bayern

Am vergangenen Samstag wurden wir ganz in die Nähe der Örtlichkeit alarmiert, an der wir schon am Vortag einen Gebüschbrand zu löschen hatten. Diesmal war ein Kleinbrand gemeldet. Tatsächlich war nur eine leichte Rauchentwicklung erkennbar. Nachdem die ersten Löschversuche mit Wasser aus unserem Kleinlöschgerät allerdings erfolglos blieben und die Rauchentwicklung dadurch noch größer wurde schauten wir genauer hin: Durch die starke Sonneneinstrahlung hatte sich eine Phosphorbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entzündet. Kurzerhand wurde der Sprengkörper mit Sand zugeschüttet um das Feuer zu ersticken. So konnten wir Zeit gewinnen, bis der nachgeforderte Kampfmittelräumdienst zur Stelle war und die Bombe fachgerecht entsorgte.

Waldbrand

Eingesetzte Fahrzeuge 12/40/1, 12/42/1
Sonstige Einheiten BF Nürnberg

„Waldbrand“ war das Einsatzstichwort, das uns heute nach der Alarmierung durch die Leitstelle ins Gerätehaus eilen lies. Gemeldet war Feuer auf einer größeren Fläche zwischen der Schmalau und Boxdorf. Am Einsatzort angekommen stellten wir fest, dass glücklicherweise nur ca. 20qm Gebüsch brannten. Mit unserem Schnellangriffsrohr wurde das Feuer zügig gelöscht. Zur Wasserversorgung kam auf der Freifläche ohne Hydranten unser Adapterstück zum Einsatz, mit dessen Hilfe die Beregnungsanlagen der Äcker angezapft werden können.