Rauchentwicklung in der Schmalau

Eingesetzte Fahrzeuge 12/40/1, 12/42,1
Sonstige Einheiten BF Nürnberg, Rettungsdienst, Polizei

Alarm am heutigen Morgen!
Einsatzgrund war eine unklare Rauchentwicklung im Bereich der Schmalau. Nach einigen Minuten Erkundungsfahrt konnten wir feststellen woher die vom Anrufer gemeldeten Rauchschwaden kamen: Kurz nach der Stadtgrenze zu Fürth hatte sich ein Flächenbrand entwickelt. Unbürokratisch und weil wir ja sowieso schon im Einsatz waren halfen wir natürlich auch außerhalb unseres Einsatzgebietes und bekämpften den Brand unter dem Einsatz von Löschwasser mit Netzmittel. Dieser Zusatz bewirkt ein tieferes Eindringen des Wassers in das Brandgut. Nach ca. 50 Minuten konnten wir wieder einrücken.

Brand eines Wohncontainers

Eingesetzte Fahrzeuge 12/40/1, 12/42,1
Sonstige Einheiten BF Nürnberg, Rettungsdienst, Polizei

Am Samstag morgen wurden wir zu einem brennenden Wohncontainer in die Gießener Straße alarmiert. Schon auf der Anfahrt war die Rauchsäule sichtbar, so dass wir direkt von einem bestätigtem Feuer ausgehen konnten.

Vor Ort starteten wir sofort einen Löschangriff mit zwei Trupps unter schwerem Atemschutz. Zeitgleich brachten wir mehrere Gasflaschen aus dem Gefahrenbereich und versorgten zwei verletzte Personen bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes.

Die Brandbekämpfung mit bis zu drei Trupps gleichzeitig zeigte sehr schnell Wirkung, so dass nach kurzer Zeit das Feuer aus war und wir uns auf Nachlöscharbeiten beschränken konnten.

Nach dem Tausch von Schläuchen und Schutzkleidung konnten wir nach 3 Stunden die Einsatzbereitschaft unserer Wehr wieder herstellen.

Hier noch weitere Eindrücke vom heutigen Einsatz..

Gepostet von Feuerwehr Großgründlach am Samstag, 20. Oktober 2018

Feuer im Norden Gründlachs

Eingesetzte Fahrzeuge 12/40/1, 12/42/1
Sonstige Einheiten Polizei, Berufsfeuerwehr

Den zweiten Einsatz der Woche hatten wir am Samstag Nachmittag. Wir wurden zu einem Zimmerbrand in die Simon-Schöffel-Straße alarmiert. Aufgrund der schwierigen Anfahrtsituation haben wir die Einsatzstelle vorerst mit einem Fahrzeug angefahren, das andere verblieb in der Brucker Straße in Bereitstellung.

Beim Eintreffen an der Einsatzstelle konnten wir feststellen, dass der gemeldete Zimmerbrand glücklicherweise nur ein Heckenbrand war. Dieser wurde bereits von den Anwohnern gelöscht, so dass wir lediglich Nachlöscharbeiten durchführen mussten.

Müllcontainerbrand in der Schmalau

Eingesetzte Fahrzeuge 12/42/1, 12/40/1
Sonstige Einheiten Polizei, Berufsfeuerwehr, Rettungsdienst, AB-Schaum

Heute Nachmittag wurden wir in die Schmalau alarmiert. Auf einem Firmengelände war dort ein Müllcontainer in Brand geraten. Bei unserem Eintreffen hatten Mitarbeiter des Betriebs bereits sehr wirkungsvolle Löschmaßnahmen ergriffen, sodass wir uns auf Nachlöscharbeiten mit Wasser und einem geringen Zusatz Schaummittel als so genanntes Netzmittel beschränken konnten. Nach ca. 40 Minuten konnten wir wieder einrücken.

Brand eines Bahndamms

Eingesetzte Fahrzeuge12/40/1
Sonstige EinheitenFeuerwehr Erlangen

Heute Nachmittag wurden wir zusammen mit Feuerwehren aus Erlangen an einen Bahndamm alarmiert. Hier brannten ca. 400 qm Freifläche. Den detaillierten Bericht könnt ihr bei den Kameraden aus der Nachbarstadt nachlesen…

Vielen Dank an die Feuerwehr Erlangen und die Feuerwehr Eltersdorf für die sehr gute Zusammenarbeit über alle Grenzen hinweg!

facebook.com

Großbrand

Eingesetzte Fahrzeuge 12/42/1, 7/40/2
Sonstige Einheiten Berufsfeuerwehr Nürnberg, Werkfeuerwehr Airport Nürnberg, Mehrere freiwillige Feuerwehren Nürnbergs, THW Nürnberg, THW Fürth, N-Ergie, Polizei, Rettungsdienst

Der bereits zweite Großbrand innerhalb eines Monats führte gestern zu unserem 21. Einsatz in diesem Jahr. Während eines unserer Fahrzeuge zur Absicherung des nördlichen Stadtgebietes (die Wachen der Berufsfeuerwehr waren verwaist) am Gerätehaus in Bereitschaft blieb, fuhr das zweite die Einsatzstelle in der Dieselstraße an und unterstützte bis in die Nacht hinein die aufwändigen Löscharbeiten.

Bilder wurden von ToMa – Fotografie GbR zur Verfügung gestellt.

Heckenbrand

Eingesetzte Fahrzeuge 12/40/1, 7/40/2
Sonstige Einheiten

Eines der häufigsten Einsatzstichworte des letzten Jahres rief uns auch heute auf den Plan. Am Nachmittag wurden wir zu einem Heckenbrand alarmiert. An der Einsatzstelle angekommen stellten wir fest, dass Anwohner das Feuer bereits gelöscht hatten. Nach ein paar wenigen Nachlöscharbeiten fuhren wir wieder nach Hause.

Brand eines Grills

Eingesetzte Fahrzeuge 12/40/1
Sonstige Einheiten

Gestern Abend wurden wir zu einer Brandnachschau alarmiert. Nachdem der Gasgrill eines Großgründlacher Bürgers außer Kontrolle geraten war und hohe Flammen aus der Grillkammer loderten rief dieser die Feuerwehr. Bei unserem Eintreffen war das Feuer bereits wieder erloschen, sodass wir unsere Maßnahmen auf die Kontrolle der Umgebung und das Abdrehen der Gasflasche beschränken konnten. Nach ca. 20 Minuten war der Einsatz für uns beendet.

Brand Müllverbrennungsanlage

Eingesetzte Fahrzeuge 12/42/01, 07/40/02 (Reservefahrzeug)
Sonstige Einheiten BF Nürnberg, Werkfeuerwehr Airport Nürnberg, Werkfeuerwehr Schäffler, Werkfeuerwehr Siemens Erlangen, FF Diepersdorf, N-Ergie, Rettungsdienst, Polizei.

Um 15:30 wurden wir gestern zum Brand der Müllverbrennungsanlage alarmiert. Vor Ort galt es Erkundungsmaßnahmen zur Sicherstellung der Löschwassersorgung durchzuführen. Außerdem übernahmen wir Verkehrssicherungsarbeiten und übernahmen gemeinsam mit anderen Wehren die Wasserförderung über längere Schlauchstrecken. Unsere Atemschutzgeräteträger bekämpften das Feuer im Innenangriff. Nach ca. 8 Stunden wurden wir durch die Freiwillige Feuerwehr Nürnberg-Boxdorf und die Freiwillige Feuerwehr Laufamholz abgelöst und konnten erschöpft den Heimweg antreten.

Bilder wurden von ToMa – Fotografie GbR zur Verfügung gestellt.

Mülltonnenbrand

Eingesetzte Fahrzeuge 12/40/1, 12/42/1
Sonstige Einheiten Polizei, BF Nürnberg

Der heutige Alarm rief uns gegen 07:50 in die Schmalau. Hier war aus bisher ungeklärter Ursache eine Papiermülltonne in Brand geraten. Mittels Schnellangriff löschte ein Trupp unter Atemschutz das Feuer und konnte so eine weitere Ausbreitung verhindern.