Katastropheneinsatz nach schweren Regenfällen in Baiersdorf

Eingesetzte Fahrzeuge LF 16-TS, RW 1
Sonstige Einheiten BF Nürnberg, FF Nürnberg, Polizei, Rettungsdienst, THW

Aufgrund der Nachrichten die über den Tag verteilt an unser Ohr drangen, rechneten wir schon mit einer Alarmierung zu einem früheren Zeitpunkt. Um 13:20 Uhr war es dann so weit. Wir erhielten den Auftrag uns bis 14:00 Uhr auf der Wache 1 der BF Nürnberg einzufinden. Von dort ging es dann im Konvoi mit anderen Einheiten der Feuerwehr Nürnberg Richtung Baiersdorf. Für uns galt es den Bereitstellungsraum in Bubenreuth anzufahren. Dort erhielten alle Einheiten ihren Auftrag und machten sich ans Werk.

Unser 1. Auftrag führte uns ins Industriegebiet nach Baiersdorf, wo wir zusammen mit der Einheit Buchenbühl das THW unterstützen sollten die Straße von den Wassermassen zu befreien. Dies war dringend notwendig, denn nur so konnte das Wasser aus den angrenzende Firmen abfließen, bzw. abgepumpt werden. Wir pumpten mit der Frontpumpe des LF 16-TS das Wasser aus einem gully über eine Böschung hinweg. Gleichzeitig wurden weitere Gullys und Abläufe in der Straße gesucht, geöffnet und freigelegt. Nach ca. 45 Minuten versagte die Frontpumpe ihren Dienst. Unsere Tragkraftspritze wurde aber nicht mehr eingesetzt, da ein gutes und zügiges Ablaufen der Kanalisation mittlerweile erkennbar war. Nach einer weiteren 3/4 Stunde war die Straße frei von Wasser. Somit konnte das Wasser aus den angrenzenden Firmen langsam abfließen.

Unser 2. Auftrag führte uns in die Altstadt von Baiersdorf. An der Einsatzstelle angekommen wurden wir informiert, dass für uns kein Einsatz mehr nötig ist, da sich in den Kellern zu viel öl befindet und das ganze von einer Spezialfirma beseitigt wird. In der Straße gab es weitere Einsatzstellen, die aber alle nichts für uns waren. Hier konnten wir mit unserer großen Pumpe nichts ausrichten und unsere Tauchpumpe konnte nicht eingesetzt werden, da keine Stromversorgung vorhanden war. Wir gaben die diversen Einsatzstellen weiter an die Einsatzleitung und fuhren wieder in den Bereitstellungsraum. Nachdem es für unser Fahrzeug keine weiteren Aufträge gab, begaben wir unsum 18:00 Uhr wieder auf den Heimweg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.